Bürgerinformationssystem

Vorlage - 172/2022  

 
 
Betreff: Modernisierung des Ostalbkreishauses - Vergabe von weiteren Arbeiten zur Sanierung der Tiefgarage
Status:öffentlich  
Federführend:Geschäftsbereich Hochbau und Gebäudewirtschaft   
Beratungsfolge:
Ausschuss für Bildung und Finanzen Entscheidung
27.09.2022 
Sitzung des Ausschusses für Bildung und Finanzen      

Antrag der Verwaltung

 

Im Zuge der Betonwerksinstandsetzung der Tiefgarage des Ostalbkreishauses werden die Arbeiten zur Schadstoffsanierung an die wirtschaftlichste Bieterin, die Firma Bautec, 98617 Sülzfeld, zum Preis von 393.392 € vergeben.

 

 

 

 

 

 

 


Sachverhalt/Begründung

 

In der Sitzung des Kreistags vom 29.06.2021 (Vorlage Nr. 066/2021) wurde dem vorgestellten Konzept zur Sanierung der Tiefgarage des Ostalbkreishauses zugestimmt. Auf Grundlage der Planung des Ingenieurbüros Muhsau Kindl (Biberach an der Riß) und der Kostenschätzung über 5.958.400 € für die Gesamtmaßnahme wurde die Baufreigabe erteilt und die Verwaltung mit der Ausschreibung der Arbeiten beauftragt.

 

Die Arbeiten zur Betonwerksinstandsetzung wurden durch den Kreistag am 08.03.2022 (Vorlage Nr. 030/2022) vergeben. Im Anschluss an das Hauptgewerk wurden drei Nebengewerke (Elektro-, Lüftungs- und Sanitärarbeiten) öffentlich ausgeschrieben und durch den Ausschuss für Bildung und Finanzen am 22.03.2022 (Vorlage Nr. 050/2022) vergeben. Im Nachgang konnten noch die Sanitärarbeiten durch die Verwaltung vergeben werden, nachdem zunächst kein Angebot eingegangen war.

 

 

Erforderliche weitere Arbeiten zur Schadstoffsanierung

 

Wie bereits in den Sitzungsvorlagen aufgeführt, können sich auf Grund des Schadensbildes auch während der Ausführung weitere Herausforderungen und Kosten ergeben.

 

Nach dem Rückbau von Haustechnik, Schutzraumanlagen und Türen wurde der Estrich ausgebaut und die Farbbeschichtung an den Wänden entfernt.

 

Beim Beginn der Entschichtung der Deckenflächen mittels Wasserstrahlen wurden trotz vorausgehenden Probebohrungen Abstandshalter für die Bewehrung in den Decken entdeckt, bei denen die ausführende Firma den Verdacht äußerte, dass diese asbesthaltig sein könnten. Diese mussten daher durch einen Schadstoffgutachter untersucht werden, der diesen Verdacht bestätigt hat. Damit die Sanierungsarbeiten unter Beachtung des Arbeitsschutzes fortgeführt werden können, ist die Hinzuziehung eines Fachunternehmens erforderlich. Dieses wird unter Einhaltung von Schutzmaßnahmen die Abstandshalter bei größeren Rissen entfernen und teilweise bei kleineren Rissen diese in den Bewehrungen belassen, aber dauerhaft versiegeln. Daher wurde von der Verwaltung entschieden, das IB Muhsau Kindl mit der Erarbeitung eines Sanierungsvorschlages zu beauftragen.

 

 

Ausschreibungsverfahren - Schadstoffsanierung Decken

 

Nach der Erarbeitung eines Sanierungsvorschlags durch das IB Muhsau Kindl wurden die erforderlichen Arbeiten beschränkt ausgeschrieben. Von vier angeschriebenen Anbietern haben zwei ein Angebot eingereicht:

 

#

Anbieter

Angebotspreis

Vergleich

1

Fa. Bautec, 98617 Sülzfeld

393.392 €

100,0 %

2

Weiterer Anbieter

664.672 €

169,0 %

 

Vergabevorschlag

 

Die Verwaltung empfiehlt die Arbeiten an die wirtschaftlichste Bieterin, die Firma Bautec GmbH (Sülzfeld), zum Angebotspreis von 393.392 € zu vergeben.

Gesamtkostenprognose

 

Der Kreistag hat am 29.06.2021 ein Kostenbudget von 5.958.400 € beschlossen.

 

Kostengruppe

Kostenberechnung

Kostenanschlag

Abweichung

KG 300 Bauwerk

4.087.000 €

3.291.513 €

-795.487 € (-20 %)

KG 300 Schadstoff

---

393.392 €

---

KG 400 Elektro

636.400 €

605.417 €

-30.983 € (-5 %)

KG 400 Lüftung

160.000 €

164.495 €

+4.495 (+3 %)

KG 400 Sanitär

---

132.205 €

---

KG 700 Honorare

1.075.000 €

990.000 €

-117.000 € (-11 %)

Gesamt

5.958.400 €

5.577.022 €

-381.378 € (-6 %)

 

Unter Einbeziehung der Arbeiten zur Schadstoffsanierung von 393.392 € und dem durch die Verwaltung vergebenen Gewerk Sanitärarbeiten mit 132.205 € ergibt sich eine Kostenprognose von 5.577.022 €, welche gut 6 % unter dem genehmigten Kostenbudget von 5.958.400 € liegt.

 

 

Zeitplan der Umsetzung

 

Die Sanierung der Tiefgarage erfolgt unter Vollsperrung beider Ebenen und wurde planmäßig im Mai 2022 begonnen und voraussichtlich im August 2023 abgeschlossen werden können.

     


Finanzierung und Folgekosten

 

Für die Sanierung der Tiefgarage sind im Haushaltsplan 2022 Mittel in Höhe von 2.000.000 € bereitgestellt. Die Restfinanzierung erfolgt im Haushaltsplan 2023.

 

 

 


Sichtvermerke

 

gez. Bihr, Geschäftsbereichsleiter

gez. Wolf, Dezernat I

gez. Kurz, Dezernat II

gez. Dr. Bläse, Landrat